Gafadurahütte

Kontakt

Wirtepaar: Anita Dudler und Konrad Rössler
Telefon Gafadurahütte: +423 787 14 28
Telefon ausserhalb der Saison: +41 78 770 63 99
E-Mail: , www.gafadurahuette.li

Öffnungszeiten und Bewirtung

Von Mitte Mai bis Mitte Oktober ist die Gafadurahütte durchgehend geöffnet und bewirtet. Während den Wintermonaten ist die Hütte geschlossen. Es gibt keinen Winterraum und kein Nottelefon.

Angebote

Die Gafadurahütte verfügt über 40 Schlafplätze in 2 Räumen mit Matratzenlager zu 22 bzw. 18 Personen. Es erwarten Sie angenehme Waschgelegenheiten, ein Restaurationsbetrieb mit einer gemütlichen Stube und eine herrliche Aussichtsterrasse mit Blick ins Rheintal. Die Küche bietet durchgehend kalte und warme Speisen. Hunde und andere Haustiere dürfen nicht in die Lager genommen werden!

Preise CHF

Übernachtung Mitglieder 15.00
Übernachtung Nichtmitglieder 22.00
Kinder bis 12 Jahre 7.00
Jugendliche 12 - 16 Jahre 10.00
kleines Frühstück 10.00
grosses Frühstück 16.00
Halbpension Mitglieder 55.00
Halbpension Nichtmitglieder 62.00
Halbpension Kinder bis 12 Jahre Matratzen 30.00
Halbpension Jugendliche 12-16 Jahre Matratzen 42.00

Den Übernachtungsgästen wird empfohlen, sich vorab telefonisch oder via E-Mail (s. Kontakt) beim Wirtepaar anzumelden. Die Währung ist der Schweizer Franken (CHF). Euros werden auch akzeptiert.
Mitglieder werden gebeten, einen gültigen Alpenvereins-Mitgliederausweises (Gegenrecht) vorzuweisen.

Lage

Die Gafadurahütte befindet sich am Osthang des Rheintals oberhalb der Gemeinde Planken auf 1428 Meter über Meer. Die ehemalige Jagdhütte wurde zur gepflegten Alpenvereinshütte umgestaltet. Die voralpine Umgebung ist geprägt von grünen Alpwiesen und Wäldern und deshalb äusserst familienfreundlich.

Koordinaten: 761 400 / 228 312


Zugänge

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (www.limobil.li) bis Planken (820 m.ü.M.); von dort ca. 2 Stunden zu Fuss auf Naturstrasse. Zufahrt allenfalls mit Privatauto bis zum Fahrverbot beim Wasserwerk oberhalb Planken gestattet. Von dort ca. 1½ Stunden Gehzeit. Biker sind ebenfalls herzlich willkommen!
Die Gafadurahütte ist auch ein beliebtes Ziel für Mountainbiker. Die schöne Bikestrecke über Waldstrassen ist vom Tal aus gut beschildert. Bitte achten Sie das allgemeine Fahrverbot für Bikes auf Wanderwegen.
Ausser den für den Hüttenbetrieb notwendigen Fahrten werden von den Hüttenpächtern keine Personen- oder Materialtransporte durchgeführt.

Variante ab Gaflei (1485 m.ü.M.): Gehzeit ca. 4 Stunden (nur für trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer). Zu Fuss über den eindrücklichen, aus dem Fels gehauenen Fürstensteig und weiter über die Drei Schwestern Kette zur Gafadurahütte.

Tourenvorschläge:

  • Gafadurahütte - Sarojasattel - Drei Schwestern – Fürstensteig - Gaflei (Gehzeit ca. 4½ Stunden)
  • Gafadurahütte - Sarojasattel - Hinterälpele – Feldkircher Naturfreundehaus (A) (Gehzeit ca. 2 Stunden)
  • Gafadurahütte - Alpzinken - Richtung Paulahütte - Hinterälpele - Sarojasattel - Gafadrahütte (Gehzeit ca. 3 Stunden)

Geschichte Gafadurahütte

Ferdinand Beck, damals Vorsteher und Waldhirt von Planken verstand es S.D. Fürst Johann von der Notwendigkeit eines Jagdhauses auf Gafadura und einer Zufahrt zu überzeugen. Die Gemeinde Planken überliess dem Fürsten einen geeigneten Bauplatz auf der Alp Gafadura im Baurecht. Erbaut wurde die Gafadurahütte als fürstliches Jagdhaus in den Jahren 1926/27. Mit Vertrag vom 2.8.1940 schenkte die Gemeinde Planken den Untergrund des Jagdhauses ins unbeschränkte Eigentum des Fürsten Franz Josef II, bedingte sich aber ein Vorkaufsrecht bei einem allfälligen Verkauf, machte dann aber keinen Gebrauch als 1954 Fürst Franz Josef II dem damaligen Revier-Pächter Erwin Kocher, Industrieller aus Grenchen das Jagdhaus verkaufte. Am 18.12.1967 unterzeichnete dann Erwin Kocher einerseits und der LAV, vertreten durch Xaver Frick und Gabriel Negele andererseits den Kaufvertrag über das Jagdhaus samt dem dazugehörigen Grundstück zu einem Kaufpreis von 100.000- Franken. Somit wurde der Alpenverein per 1.1.1968 Eigentümer der heutigen Gafadurahütte. Am 7. Juli erfolgte die offizielle Eröffnung. Seither sind zahlreiche Renovationen und Verbesserungsarbeiten notwendig geworden. 1993 wurde 25 Jahre Gafadurahütte im Besitz des LAV gefeiert. 2006 wurde in unmittelbarer Nähe der Hütte ein sogenanntes Energiehaus erstellt.
Text Walter Seger – 15.1.2014